Expertentipps zur Brandvermeidung

Eines der wichtigsten Themen für die Feuerwehr ist nicht etwa die Brandbekämpfung, sondern die Brandvermeidung. Leider sieht sich die Freiwillige Feuerwehr immer wieder darin bestätigt, dass die meisten Brände vermeidbar gewesen wären. Leichtsinn und Unkenntnis in der Bevölkerung sind groß, dabei reichen schon ein paar praktische Grundsätze rund um das Wissen wie ein Brand entsteht um ebensolchen zu vermeiden.

Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit um folgende Tipps durchzulesen.

Was tun wenn es brennt?

Versuchen Sie, im wahrsten Sinne des Wortes, trotzdem einen kühlen Kopf zu bewahren und beachten Sie folgende Grundregeln:

1. Alarmieren
Verständigen Sie sofort die Feuerwehr, Notruf 122
Geben Sie folgende Informationen: Wo brennt es? Was brennt? Sind Menschen oder Tiere in Gefahr?

2. Retten
Bringen Sie Verletzte aus dem Gefahrenbereich und warnen Sie gefährdete Personen.

3. Löschen
Verwenden Sie einen Feuerlöscher, eine Löschdecke oder Wasser.
Stellen Sie sicher, dass Sie jederzeit wissen wo im Gebäude Löschhilfen angebracht sind.

Wenn’s draußen kalt wird

Sie besitzen einen Kachelofen? Sie genießen gerne kuschelige Stunden davor und lieben das Knistern des Holzes? Damit dies auch gewiss so bleibt, achten Sie beim anzünden darauf die Ofentüre erst  zu schließen, wenn das Holz zu einem niedrigen Glutstock abgebrannt ist. Andernfalls bilden sich brennbare Gase, welche explodieren können. Bei offenen Kaminen ist es zwingend notwendig ein Funkengitter anzubringen sowie das Feuer niemals unbeaufsichtigt zu lassen. Funkenflug kann in kürzester Zeit Möbel, Vorhänge oder Papier entzünden.

Mobile Heizgeräte, wie beispielsweise Heizstrahler, dürfen niemals abgedeckt oder in der Nähe von brennbaren Stoffen abgestellt werden. Die Gefahr eines Hitzestaus sollte man nicht unterschätzen.

Am Ende und vor jeder Heizsaison sollte jedes Heizgerät gründlich gereinigt werden.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Genauso wie ein offener Kamin darf auch das kleine Licht einer Kerze nicht unbeaufsichtigt brennen gelassen werden. Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit kommt es immer wieder zu Haus- und Wohnungsbränden, welche einfach vermeidbar gewesen wären. Achten Sie auf genügend Abstand ihrer Adventskranzkerzen und Christbaumkerzen zu Reisig, Papier oder Kranz- und Christbaumschmuck. Vermeiden Sie es Christbaumkerzen mehrfach zu entflammen. Christbäume trocknen von Tag zu Tag aus und ein brennender Baum kann ihr ganzes Heim vernichten.

Prosit Neujahr!

Der Umwelt und der Tierwelt zuliebe, sollte man an Silvester grundsätzlich auf Knaller und Raketen verzichten, wer das neue Jahr dennoch laut begrüßen möchte, sollte Folgendes beachten: Feuerwerksraketen und Knallkörper gehören nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen! Beachten Sie vor dem Abschuss bitte immer, dass es örtliche Abschussverbote geben kann und feuern Sie Raketen nur im unverbauten Gebiet ab. Achten Sie darauf, nur legales Feuerwerk zu nutzen. Feuerwerksraketen müssen frei nach oben steigen können, zünden Sie sie also nur bei genügend Abstand zu Menschen und Gebäuden. Leere Flaschen, Getränkekisten oder genügend Schnee, in welchen man die Rakete stecken kann, eignen sich gut zum Zünden. Halten Sie niemals ihren Kopf über das Feuerwerk, auch  nicht bei Fehlzündungen, es könnte sich um eine Verzögerung handeln. Versager dürfen keinesfalls nochmals gezündet werden, machen Sie sie mit Wasser oder Schnee unschädlich.

Brennender Adventskrant © eyetronic / Fotolia
Feuer bändigen und löschen mit einem Feuerlöscher © euregiocontent / Fotolia
Feuerwehrmann im Rauch

Sicherheit auch im Urlaub

Nach ihrer Ankunft im, bestimmt wohlverdienten Urlaub, machen Sie sich mit Fluchtwegen im Hotel oder Appartement vertraut. Prüfen Sie, ob diese auch alle begehbar sind und ob Fluchttüren zu öffnen sind. Stellen Sie sicher, dass es Handlöschgeräte in ihrem Mobile Home oder Mietwohnwagen gibt und wo sich diese befinden. Beachten Sie auch unbedingt Brandschutzhinweise.

Besitzen Sie einen Autofeuerlöscher?

Sollten Sie in Besitz eines Autofeuerlöschers sein, so lassen Sie ihn regelmäßig überprüfen und stellen Sie sicher, ihn an einer Stelle in ihrem Auto zu deponieren, die Sie jederzeit und unter allen Umständen erreichen können! Wenn Sie während der Fahrt eine Rauch- oder Brandentwicklung bemerken, bringen die ihr Fahrzeug sofort am rechten Fahrbahnrand zum Stehen und verlassen Sie das Fahrzeug unverzüglich! Erst dann gilt wieder: Alarmieren-Retten-Löschen.

Verfügen Sie über ausreichenden Versicherungsschutz?

Ein Brand kann nicht nur ihr Hab und Gut zerstören, sondern auch ihre finanzielle Sicherheit. Ist ihr Heim unzureichend versichert, kann es im Brandfall zu schwerwiegenden finanziellen Folgen für Sie kommen. Sprechen Sie sich daher regelmäßig mit ihrem Versicherungsberater über die Versicherungssumme und ihre Feuerversicherung ab.

Ein Rauchmelder kann Leben retten

Bereits mit einer so einfachen Schutzmaßnahme wie einem Rauchmelder, können Sie dafür sorgen, dass es gar nicht erst zu einem Brand kommt. In Kärnten sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet in jedem Raum des Hauses oder der Wohnung einen Rauchmelder anzubringen, ausgenommen davon sind die Küche und das Badezimmer.

Rauchmelder sind einfach zu montieren und können Ihr oder das Leben ihrer Liebsten retten.

Achtung beim Fettbrand, beim Grillen oder Campieren!

Beim Erhitzen von Fetten, wie Öl oder Butter, sollten Sie sich niemals vom Herd entfernen. Öl kann sich in der Pfanne selbst entzünden und schlimme Brände verursachen. Wenn es doch einmal dazu kommt dass das Fett überhitzt, den Fettbrand immer mit dem Deckel der Pfanne oder einer Löschdecke löschen. Niemals darf ein Fettbrand mit Wasser gelöscht werden! Es würde zu einer verheerenden Fettexplosion kommen.

Beim Grillen müssen Sie sich vergewissern, dass ihr Griller fest auf sicherem und nicht brennbaren Untergrund steht und in genügend Abstand zu brennbaren Materialien. Um eine schöne Glut zu bekommen, dürfen Sie niemals Benzin oder andere brennbare Flüssigkeiten verwenden, benutzen Sie dafür ausschließlich Sicherheitsanzünder. Auch zum Nachzünden dürfen Sie niemals Spiritus oder ähnliches auf die Grillkohle schütten, die entstehende Stichflamme kann zu grässlichen Unfällen führen.

Grillen Sie niemals im Wald oder in Waldnähe, Funkenflug kann zu verheerenden Waldbränden führen, die sich, vor allem in den warmen Monaten, nur mehr schwer unter Kontrolle bringen lassen.  Löschen Sie eine Restglut immer mit Wasser und halten Sie generell immer einen Eimer Wasser oder einen Handfeuerlöscher bereit.

Beim Campieren achten Sie darauf, Campinggasflaschen stets nach Gebrauch abzudrehen.

Löscheneinsatz des KLFV
Vorbereitung für den Brandeinsatz
Feuerwehrmann Ankunft am Einsatzort

Schützen Sie sich!

Im Falle eines Brandes, empfiehlt es sich, folgendes zu beachten:

  • Bewahren Sie unbedingt Ruhe!
  • Entfernen Sie sich möglichst schnell und möglichst weit vom Brandherd!
  • Keinesfalls dürfen Sie im Brandfall Aufzüge oder verqualmte Fluchtwege nutzen!
  • Pressen Sie sich bei Rauchentwicklung ein feuchtes Tuch vor Mund und Nase!
  • Ziehen Sie sich so viel Kleidung wie möglich an - Kleidung hält Hitze fern!
  • Wenn möglich, so warten Sie bei offenem Fenster auf die Feuerwehr und machen Sie auf sich aufmerksam! Auf keinen Fall springen!

 

Notrufe:

Feuerwehr 122
Polizei 133
Rettung 144
Euronotruf 112