39. ÖBFV-Führungsseminar in Klagenfurt

Ob Resilienz, Trends, Gesundheit, Gender Shift, Urbanisierung, Mobilität, Konnektivität, Wissenskultur und Feuerwehrtrendmap 3.0 - in Klagenfurt diskutierten Feuerwehrfunktionäre zwei Tage über Probleme und mögliche Lösungen.
Das 39. Führungsseminar des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes für die Bundesländer Steiermark und Kärnten wurde vom 6. bis 7. April 2017 an der Landesfeuerwehrschule Kärnten in Klagenfurt abgehalten. 39 Feuerwehrfunktionäre aus der gesamten Steiermark nahmen daran teil, nahezu ebenso viele aus dem Gastgeberverband Kärnten.
Ziel dieses jährlich stattfindenden Symposiums in den Bundesländern ist der Informationstransfer von Neuigkeiten, Erkenntnissen und Entwicklungen im österreichischen Feuerwehrwesen. Die Spitze der steirischen Delegation bildeten FWPRÄS Albert Kern mit Stellvertreter LBDS Gerhard Pötsch. Mit Landesfeuerwehrkommandant Ing. Rudolf Robin und Stellvertreter LBDS Dietmar Hirm standen gastgeberseitig ebenso die Spitzen des Kärntner Feuerwehrwesens ganz oben auf der Liste der Seminarteilnehmer.
„Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen“. Dieses Zitat, das Aristotels zugeschrieben wird, spannte den großen Bogen über die Seminarreihe. Galt es doch, wesentliche Zukunftsfragen und Zukunftsthemen wie Resilienz, Trends, Gesundheit, Gender Shift, Urbanisierung, Mobilität, Konnektivität, Wissenskultur und Feuerwehrtrendmap 3.0 in Kleingruppen zu diskutieren und entsprechende Erkenntnisse abzuleiten. Begleitet wurden die Diskussionen von fachspezifischen Moderatoren (z.B. Claudia Glössl, MAS; Gerhard Filla; Dipl. Lebensberater, FF Wels; Patricia Kurz-Khattab, PMPH, Gleichbehandlungsbeauftragte der Stadt Linz, Dr. Annemarie Dieplinger, AKH Linz, OBI Ing. Jürgen Flotzinger, FF Wels oder Ing. Bernd Steinlechner, Ausbildungsoffizier LFS Kärnten), die zunächst in das jeweilige Thema einführten und in Folge die zu diskutierenden Fragestellungen erläuterten.
Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars waren die Berichte der Landesfeuerwehrkommandanten, die in ihren Impulsreferaten über „Aktuelles und Neues“ aus den Bundesländern wie auch aus dem Bundesfeuerwehrverband berichteten. Abgerundet wurde das knapp zweitägige Programm mit Vorträgen von GF Heribert Sendlhofer von der Fa. CSC Consulting, Institut für eTraining, sowie von DI Edmund Penz von der Fa. Rosenbauer International AG mit dem Thema „Feuerwehrtrendmap 3.0 – Concept Fire Truck“.Für die Gesamtorganisation der Seminarreihe, die einmal jährlich an insgesamt drei Terminen in den Bundesländern durchgeführt wird, zeichnete seitens des ÖBFV Feuerwehrvizepräsident BD Ing. Franz Humer, MSc verantwortlich.
Für die reibungslose Durchführung in Kärnten sorgte das Team rund um Schulleiter BR d. ÖBFV Ing. Klaus Tschabuschnig. Der kameradschaftliche Ausklang des ersten Seminartags fand in den Räumlichkeiten des Kärntner Landesfeuerwehrverband statt, wo für die Teilnehmer ein kulinarisch sowie humorvoll unvergesslicher Abend bei Freunden vorbereitet war.Nach dem Seminar-Resümee von Feuerwehrvizepräsident Franz Humer, LBD Ing. Rudolf Robin und FWPRÄS Albert Kern erfolgte die Übergabe der Seminarzertifikate.

INFO - Leistungsbewerbe