Zurück

135 Jahre. Freiwilligkeit. Sicherheit.

Insgesamt rückten die 55 aktiven Mitglieder, darunter 7 Frauen, der Freiwilligen Stützpunkt II Feuerwehr Althofen zu 190 Einsätzen (126 technische Hilfeleistungen und 64 Brandeinsätze) aus.

13 Menschen und 24 Tiere wurden 2018 gerettet. Insgesamt legten die 7 Fahrzeuge 20.801 Kilometer zurück. Über 44 Stunden wurden mit Atemschutzgeräten bei Übungen und Einsätzen absolviert.

In Erinnerung bleibt die aufsehenerregende Bohrung in rund 3.000 Meter Tiefe des Holzindustriellen Hans Tilly. Wir stellten teilweise den Brandschutz und sicherten mit 55 Transporten die Versorgung mit ca. 250 m³ Wasser.

Aber leider auch, dass sich in der Nacht auf den 21. Mai 2018 gleich zwei Unfälle innerhalb von 2 Stunden ereigneten: Zuerst prallte in Pöckstein ein PKW frontal gegen einen Baum, 3 Personen wurden dabei unbestimmten Grades verletzt. Danach kam auf der Kraßnitz, Gde. Straßburg, ein Kleinbus von der Straße ab und rutschte seitlich gegen einen Baum. Eine Person verstarb, zwei wurden zum Teil schwer verletzt.

Mit 57 durchgeführten Übungen und dem Besuch von 24 Lehrgängen, Seminaren und Schulungen u.a. an der Landesfeuerwehrschule, fand auch die Aus- und Weiterbildung mit insgesamt 2.750 Stunden einen entsprechenden Schwerpunkt.

Im Einsatz leisteten die Mitglieder 2.089 Stunden, insgesamt 10.540 Stunden. Im Durchschnitt wurden so rund 32 Minuten pro Tag und Feuerwehrmitglied ehrenamtlich erbracht. Diese freiwillige Gesamtleistung für die Althofener Bevölkerung entspricht einen Finanzwert von rund € 520.000,-.

Mit einem motivierten und erfahrenem Ausbildnerteam haben die 10 Feuerwehrjugendmitglieder (darunter 5 Mädchen) mehr als 1.605 Stunden von ihrer Freizeit, für ihre Freizeit investiert.

Jahresbericht zur Nachlese

Text und Bilder: BI MMag. Wilhelm Mitterdorfer, ÖA Feuerwehr Althofen