Neuigkeiten aus dem Bezirk Villach-Land

Zurück

Unwetter Kärnten Stand Montag, 29.10.2018, 16:00 Uhr

Seit Sonntag gibt es starke Niederschläge in Teilen Kärntens, zusätzlich hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Fönsturm das Rosental heimgesucht.

Am Samstag, 27.10., gab es am Abend in Kärnten aus dem Titel Unwetter einen Einsatz in der Gemeinde Ferlach, Bezirk Klagenfurt-Land (Sturmschaden - Haus beschädigt), in Lavamünd wurden erste Vorbereitungsmaßnahmen auf ein mögliches Hochwasser gesetzt.

Am Sonntag, 28.10., begannen die Einsätze gegen 01:00 und die Häufigkeit verstärkte sich ab ca 04:00 Uhr. Am stärksten betroffen war das Rosental (Bezirk Klagenfurt-Land) mit Sturmschäden, umgestürzten Bäumen über Straßen, auf Stromleitungen und mehrfach abgedeckte Dächer von Gebäuden sowie zerstörten Dachstühlen. Weitere Einsätze wegen Hochwasser bzw. Überschwemmungen gibt es in den Bezirken Völkermarkt, Villach-Land, und in den Bezirken Hermagor sowie Spittal/Drau auch kleinere Hangrutschungen.

Die Nacht vom 28. auf 29. Oktober verlief ruhig, es waren nur im Bezirk Feldkirchen einmal umgestürzte Bäume und im Bezirk Klagenfurt-Land ein überfluteter Keller zu verzeichnen.

Heute Montag werden in den Bezirken Wolfsberg (Lavamünd), Spittal/Drau (entlang der Drau) und Hermagor weitere Vorbereitungen bzw. Kontrollfahrten wegen des Hochwassers durchgeführt, im Bezirk Klagenfurt-Land (Rosental) die Aufräumungsarbeiten nach dem gestrigen Sturm fortgesetzt.

Ab Mittag verstärkte sich das Einsatzaufkommen. In Kötschach-Mauthen und Kirchbach gibt es derzeit zahlreiche Überschwemmungen und auch Hangrutsche, im Bezirk Villach-Land wurde im Bereich Velden und Rosegg mit den Vorbereitungen wegen des Hochwassers begonnen. Im Bezirk Spittal/Drau sind die Hotspots“ derzeit im Bereich Sachsenburg und Möllbrücke sowie im Oberen Mölltal und Oberen Drautal zu vermelden. Im Bezirk Klagenfurt-Land haben die ersten Einsätze wegen des Windes (umgestürzte Bäume und wiederum abgedeckte Gebäude) begonnen. Auch in Villach-Stadt werden Maßnahmen zur Vorsorge gegen ein eventuelles Hochwasser getroffen.

Um 15:15 Uhr wurde für den Ort Lavamünd „Zivilschutz-Warnung“ ausgelöst und die ORF-Durchsage in Radio Kärnten veranlasst.

Insgesamt gab heute, Montag von den frühen Morgenstunden bis 16:00 Uhr wegen der Aufräumungsarbeiten nach dem Sturm und der Überschwemmungen infolge der Starkniederschläge 89 Feuerwehreinsätze in Kärnten mit 102 Feuerwehren und mehr als 1.000 Einsatzkräften!