Zurück

Covid19-Anweisungen

COVID-19-PANDEMIE – REGELUNGEN FÜR DIE KÄRNTNER FEUERWEHREN (STAND 6.7.2021)

Das aktuelle Infektionsgeschehen weist Österreichweit niedrige Werte auf. Die Ampel-kommission hat in der 44. Schaltung vom 01.07.2021 Österreich mit „sehr geringem Risiko“ eingestuft. Lediglich die Bundesländer Wien, Niederösterreich, Burgenland und Vorarlberg weisen ein „geringes Risiko“ aus. 

Anpassungen der Empfehlungen für die Kärntner Feuerwehren:

Die aktuelle Entwicklung der COVID-19-Pandemie und die erlassene COVID-19-Öffnungs-verordnung erfordern auch Anpassungen der Empfehlungen für die Kärntner Feuerwehren in folgenden Bereichen:

1. Feuerwehrdienst (u.a. Einsätze, Übungen, Besprechungen, kameradschaftliche Aktivitäten)

Im Feuerwehrdienst gilt die 3 G-Regel. Kann diese von einem Feuerwehrmitglied nicht erfüllt werden, so ist von diesem Mitglied ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

  • Feuerwehrübungen sind wieder in vollem Umfang möglich

2. Feuerwehrjugendübungen

Angelehnt an den aktuellen Leitfaden der außerschulischen Jugendarbeit ist ab 01.07.2021 kein Covid-19 Präventionskonzept für Feuerwehrjugendübungen mehr notwendig. 
Unter der Voraussetzung der 3G Regel (JFM und Betreuer getestet (Ninja-Pass), geimpft oder genesen) sind nunmehr Zusammenkünfte im Rahmen von Feuerwehrjugendübungen mit max. 100 Teilnehmern zuzüglich Betreuer zulässig. 

Verhaltensleitfaden für Feuerwehrjugendübungen. 

3. Leistungsbewerbe

Leistungsbewerbe können im Rahmen von Veranstaltungen durchgeführt werden. Dabei gelten die allgemein gültigen, behördlichen Vorschriften der jeweiligen Bezirkshauptmannschaften für Veranstaltungen. „Bewerbstourismus“ ist beschlusskonform im Jahr 2021 nicht möglich!

4. Atemschutzuntersuchungen

Durch das Aussetzen der ATS-Untersuchungen hat sich ein Rückstand von zu untersuchenden ATS-Geräteträger entwickelt. Hinzu kommen noch die Erstuntersuchungen für ATS-Geräteträger und die die an COVID-19 Erkrankten und wieder Genesenen. Sowohl bei symptomatisch als auch symptomlos Erkrankten ist nach dem subjektiven Gefühl der Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit eine ärztliche Nachuntersuchung mit Ergometrie und kleiner Spirometrie notwendig. Dabei ist zwischen der Wiederherstellung und der Nachuntersuchung zumindest ein Zeitraum von 2 Monaten einzuhalten.

In Abstimmung mit dem UA Gefahrstoffe und dem feuerwehrmedizinischen Dienst und in Anlehnung an die Festlegungen im ÖBFV werden ab September 2021 unter Einhaltung der nachstehend angeführten und unter Berücksichtigung der zum Zeitpunkt der Untersuchung geltenden COVID-19-Vorgaben die Atemschutztauglichkeits-untersuchungen in den Bezirken wieder durchgeführt.

Präventionsmaßnahmen für ATS-Untersuchungen:

  1. die Abstände zwischen den Ergometern sind gemäß den Vorgaben für die Fitnesscenter einzuhalten.
  2. Die Spirometrie muss in einen separaten Raum durchgeführt werden
  3. Das Untersuchungsteam muss entsprechend der Aufgaben mit persönlicher Schutzausrüstung (FFP2 Maske, Schutzbrille, Einweghandschuhe) ausgestattet sein.
  4. Am Untersuchungsort ist für eine ausreichende Frischluftzufuhr bzw. für eine entsprechenden Luftwechsel zu sorgen.
  5. Die Untersuchungsörtlichkeiten sind in Zusammenarbeit mit den Bezirks-kommandanten, den Bezirksfeuerwehrarzt und den Bezirksatemschutz-beauftragten festzulegen.
  6. Pro Bezirk ist nur 1 Standort für die Atemschutztauglichkeits-untersuchung vorzusehen.
  7. Es ist tunlichst darauf zu achten, dass die Untersuchungen im jeweiligen Bezirk durchgeführt werden und keine Durchmischung der Bezirke stattfindet, damit das Infektionsrisiko so gering wie möglich gehalten wird.

Externe Untersuchungen durch einen Facharzt:

  1. Für externe Untersuchungen wurde vom KLFV ein eigenes Formular aufgelegt.
  2. die Atemschutztauglichkeit ist durch den untersuchenden Arzt auf diesem Formular zu bestätigen.
  3. Die externe Untersuchung hat ebenfalls gemäß der ÖBFV-RL S-01 zur erfolgen. (Empfohlen wird, die RL S-01 des ÖBFV und das Formular des KLFV den untersuchenden Arzt zur Verfügung zu stellen).
  4. Das Formular und die Richtlinie können von der HOMEPAGE des KLFV heruntergeladen werden.

Ausnahmen:

  • In besonderen Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit, Atemschutztauglichkeits-untersuchungen von 16.12. bis 22.12. 2021 beim KLFV durchzuführen.
  • Am 17.12.2021 ab 17:00 Uhr und am 18.12. 2021 ab 08:00 Uhr steht uns Dr. Michael Obmann für diverse Atemschutztauglichkeitsuntersuchungen zur Verfügung.
  • Sollten von 20.12.2021 bis 22.12.2021 noch diverse Untersuchungen notwendig sein, so ist der Arzt vom jeweiligen Bezirk zu stellen.
  • Die Untersuchungsteams für alle Untersuchungstage sind vom jeweiligen Bezirk beizustellen.
  • Die unbedingt notwendigen Untersuchungen im o.a. Zeitraum beim KLFV sind vom jeweiligen Bezirksatemschutzbeauftragten nach jeder Untersuchung im Bezirk unverzüglich der Atemschutzwerkstätte bekanntzugeben, um die Planungen vornehmen zu können.
  • Für das Jahr 2022 ist - vorbehaltlich der Entwicklungen der Covid19-Pandemie - wieder die übliche Durchführung der Atemschutztauglichkeits-untersuchungen vorgesehen.

5. ÖFAST-Übung

In Abstimmung mit dem Feuerwehrmedizinischen Dienst können ÖFAST–Übungen nun wieder jederzeit durchgeführt werden.

Ab dem Jahr 2022 sind die ÖFAST-Übungen und wieder verpflichtend.

6. Veranstaltungen der Feuerwehren

Hinsichtlich der Durchführung von Veranstaltungen der Feuerwehren wird auf die Covid19-Öffnungsverordnung des Bundesministeriums verwiesen.

Demnach unterliegen Veranstaltungen der 3G-Regel, sind ab 100 Personen anzeigepflichtig und erfordern ein Präventionskonzept. Ab 500 Personen sind Veranstaltungen bewilligungspflichtig.

Anpassung Verhaltensleitfaden für Feuerwehrjugendübungen
(ab 10. Juni 2021)

Angelehnt an den aktuellen Leitfaden der außerschulischen Jugendarbeit wurde der Verhaltensleitfaden für Feuerwehrjugendübungen überarbeitet und ist ab sofort wirksam.
Im Wesentlichen geht es darum, dass unter der Voraussetzung der 3G Regel (JFM und Betreuer getestet (Ninja-Pass), geimpft oder genesen) wesentliche Erleichterungen in der Jugendarbeit möglich sind. Durch die Einhaltung der Vorgaben sind nunmehr Zusammenkünfte im Rahmen von Feuerwehrjugendübungen mit max. 50 Teilnehmern zuzüglich Betreuer zulässig. 

Die aktuellen Änderungen sind bitte nachfolgenden Dokumenten zu entnehmen:

Verhaltensleitfaden für Feuerwehrjugendübungen

Vorlage Präventionskonzept nach §14 für Feuerwehrjugendübungen​​​​​​​

 

Wiederaufnahme Übungsbetrieb Feuerwehrjugend 
(ab 15. März 2021)

 

Die Feuerwehrjugend ist für unsere Feuerwehrjugendmitglieder zu einem wesentlichen Bestandteil ihres Alltags geworden und kann gerade in der aktuellen Situation mit ihren Angeboten einen wesentlichen Beitrag zur körperlichen und psychosozialen Gesundheit leisten. Umso mehr freut es uns, dass mit der vierten Novelle der 4. Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung nunmehr auch der Übungsbetrieb der Feuerwehrjugend mit 15. März 2021 wieder aufgenommen werden darf.

Bei diesen Übungen sind bis zu zehn Personen unter 18 Jahren zuzüglich zwei volljähriger Betreuungspersonen zulässig. Bei mehreren Gruppen ist ein gestaffelter Übungsbetrieb zu planen und die Übungszeit so anzusetzen, dass sich die Ausbildungsgruppen untereinander nicht vermischen.

Außerdem wurde in der Verordnung festgelegt, dass zur Minimierung des Infektionsrisikos ein verpflichtendes Präventionskonzept vom Veranstalter vorab auszuarbeiten ist. 

Verhaltensleitfaden für Feuerwehrjugendübungen

Vorlage Präventionskonzept für Feuerwehrjugendübungen

 

Wiederaufnahme Übungsbetrieb der Kärntner Feuerwehren 
(ab 01.03.2021)

In Anlehnung an die vorsichtigen Lockerungen gemäß den Vorgaben der Bundesregierung, wird auch für die Kärntner Feuerwehren ab 01.03.2021 der erforderliche Übungsbetrieb für die Einsatzbereit-schaft mit folgenden Auflagen wieder möglich:

ÜBUNGSBETRIEB

  • Zugstärke bis 18 Personen
  • Einhaltung der 10 Verhaltensregeln
  • Abstandsregel 2 m
  • Tragen der FFP2-Maske
  • Keine kameradschaftlichen Aktivitäten im Anschluss an die Übung bzw. Besprechung

Ebenso können Besprechungen unter Einhaltung dieser Auflagen durchgeführt werden.

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNGEN

Die Jahreshauptversammlungen können gemäß der Anleitung „Empfehlungen zur Abhaltung von Jahreshauptversammlungen und Wahlen während Covid19“ abgehalten werden.

FEUERWEHRJUGENDÜBUNGEN

Übungen der Feuerwehrjugend sind bedauerlicherweise aufgrund der aktuellen Covid19-Regelungen des Bundes vorerst noch nicht möglich.

Wir appellieren an alle Feuerwehrmitglieder und bitten im Sinne der Eigenverantwortung die grundlegenden Hygienemaßnahmen einzuhalten, und so die Einsatzbereitschaft auch weiterhin bestmöglich aufrecht zu erhalten.

 

Relevante (mitgeltende) Dokumente/Links per 01.03.2021

10 Verhaltensregeln für den Feuerwehreinsatz während Covid-19

Empfehlungen zur Abhaltung von Jahreshauptversammlungen und Wahlen während Covid19

 

Covid19-Anweisungen für die Kärntner Feuerwehren
02.11.2020 ("Zweiter Lockdown")

Die Feuerwehr zählt zu den unverzichtbaren Infrastruktur-Einrichtungen in Kärnten. Der Erfolg wie sehr und wie schnell die „Zweite Corona-Welle“ abgewehrt werden kann, hängt von jedem Einzelnen ab. Im Sinne unserer gelebten Kameradschaft und unseres Mottos„Retten, Löschen, Schützen, Bergen“ müssen wir in dieser außergewöhnlichen Situation gerade jetzt das Schützen unserer Gesellschaft im Auge behalten.

Aufgrund aktueller Anweisungen der Gesundheitsbehörden („Zweiter Lockdown“) und in enger Abstimmung mit dem feuerwehrmedizinischen Dienst wurden folgende Maßnahmen festgelegt:

  1. Sämtliche Einsatzaufgaben der Kärntner Feuerwehren sind unter Berücksichtigung der besonderen Hygienemaßnahmen durchzuführen („10 Verhaltensregeln für den Feuerwehreinsatz während Covid-19“).
     
  2. Der Lehrveranstaltungsbetrieb an der Landesfeuerwehrschule bleibt aufgrund des weitreichenden Präventionskonzeptes aufrecht, wobei keine Parallelveranstaltungen (mehrere Lehrveranstaltungen an einem Tag) abgehalten werden.
     
  3. Zur empfohlenen Reduktion sozialer Kontakte sind vor allem der Übungs- und Ausbildungsdienst in der Feuerwehr (örtlich und überörtlich), Besprechungen, Jahreshauptsammlungen oder kameradschaftliche Aktivitäten sowie sämtliche Tätigkeiten der Feuerwehrjugend bis auf weiters auszusetzen.
     
  4. Die Atemschutzuntersuchungen für die Feuerwehren in den Bezirken sind weiterhin abgesagt. Die Fristen für die Gültigkeit der Atemschutztauglichkeit sind generell bis 31.12.2021 erstreckt. Die ÖFAST-Übungen sind im Jahr 2020 und 2021 auszusetzen. Die Situation hinsichtlich der Durchführbarkeit von Atemschutzuntersuchungen wird im April 2021 neu bewertet.

 

Alle diese Maßnahmen dienen in erster Linie der Sicherstellung der Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehren. Neben diesen konkreten Festlegungen bitten wir alle Feuerwehrmitglieder mit Vernunft und dem gebotenen Augenmaß sowie der bei Feuerwehrmitgliedern bestens eingebetteten Eigenverantwortung grundlegende Hygienemaßnahmen zu beachten. Die laufende Einschätzung und Beurteilung der Situation ist durch ein Expertenteam im Kärntner Landesfeuerwehrverband sichergestellt.

Relevante (mitgeltende) Dokumente/Links per 02.11.2020

10 Verhaltensregeln für den Feuerwehreinsatz während Covid19

Corona-Ampel

(Historie: Covid19-Informationen für die Kärntner Feuerwehren; News-Beitrag)